3rd Brigade for Anorectal Malformations in Honduras 2016

Die Flug nach Honduras ist wie immer eine kleine Weltreise mit einer Hochsicherheitskontrolle in den Vereinigten Staaten, aber die Mühen auf jeden Fall wert. In San Pedro Sula werden wir herzlich von unseren Freunden in Honduras empfangen und erwartet. Auch dieses Jahr hat Dr. Juan Craniotis, der Leiter des Vereins “Fundación MAR” im Krankenhaus “Ruth Paz”, für die 3. Brigade zur Behandlung von anorektalen Malformationens 45 Kinder auf den dichten Operationskalender für die kommende Woche geplant. Das Krankenhaus wird von der “Fundación Ruth Paz” geführt und Juan ist dort als ärztlicher Leiter und praktizierender Kinderchirurg besonders um das Wohl der Kinder mit Anorektalen Fehlbildungen bemüht. Gemeinsam mit seinem kinderchirurgischen Kollegen Dr. Elmer Herrera wurde alles im Vorfeld perfekt organisiert und mit unserem Team abgestimmt. Unser Team besteht dieses Jahr wieder aus Dr. Carlos Reck, welcher derzeit in Columbus, Ohio sein Fellowship für Colorektalchirugie bei Dr. Marc Levitt absolviert, Dr. Renate Fartacek und Dr. Wilfried Krois, beide aus dem AKH Wien. Als Unterstützung konnten wir heuer Dr. Christoph Arneitz von der Kinderchirurgie Klagenfurt sowie Alex Dingemans, einem Studenten aus Utrecht, Niederlanden gewinnen. Christoph konnte im Vorfeld bereits wichtige Medizinprodukte organisieren, beispielsweise ein Kinderzystoskop, welches freundlicherweise von der Firma Storz gespendet wurde, sowie zahlreiches Nahtmaterial der Firma Covidien. Alex macht derzeit ein Auslandssemester am Nationwides-Children Hospital in Ohio und war hochmotiviert uns bei der Dokumentation sowie der Evaluierung zu helfen. In diesem Jahr haben wir uns im Vorfeld schon einige wissenschaftliche Fragestellungen zu den Erkrankungen in dem Entwicklungsland Honduras gestellt und Fragebögen erstellt. Wir hoffen so die soziale Problematik rund um das Krankheitsbild und die Notwendigkeit der Hilfestellung in Form von Brigaden in den ärmeren Ländern erforschen zu können. Hier konnte uns auch die Studentin Pastora vor Ort wertvolle Hilfestellung mit der Übersetzung ins Spanische liefern.

Wir beginnen die Brigade am Montagmorgen um 7:30 Uhr an dem 9 Patienten geplant sind. Bei dem Programm, von dem wir letztendlich dann 41 Patienten operieren konnten (4 Patienten fielen Krankheitsbedingt aus), handelte es sich nicht nur um neue Patienten, sondern auch einige “alte Bekannte” – wieder konnten wir 12 Verschlüsse eines künstlichen Darmausganges (Stoma) durchführen und somit für diese Kinder die Behandlung abschließen. Weiters konnten wir in der Woche 21 Anorektoplastiken bei noch unbehandelten Fehlbildungen, sowie 6 Redo-Operationen bereits operierten Kindern mit postoperativen Problemen durchführen. Auch eine bereits 27-jährige Patientin ist nach dem Erwachen aus der Narkose den Tränen nahe als sie hört, dass nach der Operation die Möglichkeit einer besseren Kontinenz besteht, wenngleich auch das Ausmaß der Verbesserung nach Redo-Operationen in diesem Alter ungewiss ist.

Die politische Lage und Gewaltsituation in Honduras ist zwar etwas rückläufig, aber insgesamt die Anzahl der Gewaltverbrechen weiterhin sehr hoch. Glücklicherweise haben wir die ganze Woche ohne Zwischenfall verbracht, wobei auch dieses Jahr die Organisatoren und Juans Familie sich wieder außerordentlich gut um unser Wohlergehen bemüht haben.

Der 28. Oktober ist in Honduras offiziell der “dia del medico” – so kamen wir unerwartet in den Genuss, zusammen mit den anderen Ärzten vor Ort, richtig gefeiert zu werden und schlagen uns an diesem Tag zwischen den Operationen mit unzähligen Köstlichkeiten und Kuchen den Bauch voll – Schade, dass wir den meisten unseren Patienten (noch) nichts davon abgeben konnten.

Alles in allem war dieses Jahr unser Besuch in Honduras wieder eine unglaubliche Erfahrung, Bereicherung sowohl für uns, als Besucher als auch für die Menschen vor Ort, deren außerordentliche Dankbarkeit für uns der größte Lohn ist.

Mit Freuden blicken wir der nächsten Mission in 2017 entgegen!

Das Team der Brigade MAR 2016


 

24.-28.10.2016, San Pedro Sula, Honduras; Krankenhaus Ruth Paz

Juan Craniotis Rios (HON), Elmer Herrera (HON), Carlos Reck (USA), Renate Fartacek (AUT), Wilfried Krois (AUT), Christoph Arneitz (AUT), Alex Dingemanes (NL), Pastora Xiomara Hernandéz (HON)

Mit herzlichem Dank an die Firma Storz, Firma Covidien, Amir Moussa für den Support durch care01-Dokumentationssystem sowie unseren herzlichen Spendern des Vereins “Helping Hands for Anorectal Malformations”!

Spendenkonto
Helping hands for Anorectal Malformations
IBAN : AT89 2011 1826 8970 0500
BIC : GIBAATWWXXX
Institut Name : Erste Bank